ib-rauch.de verwendet Cookies von Google, Facebook Amazon.Weitere Informationen.
ib-rauch.de
Bauratgeber::Tipps   Bauphysik   Feuchte Keller   Haussanierung   Baubiologie   Holzbau   Immobilien   Konstruktionen   Raumklima   Fragen   Altbausanierung - Bücher   Download   Impressum

Der Eingang zu Haus und Hof sollte stets einladend wirken

Ein schönes Entree vor dem Hauseingang muss den Besucher quasi auf Anhieb begeistern und selbst den Hausherrn immer wieder aufs Neue verzaubern und fröhlich stimmen. Trostlos, kühl und unfreundlich wirkende Eingangsbereiche vor Häusern und Wohnungen lassen schnell vermuten, dass auch Hausherrn und Bewohner der Wohnung nicht gerade freundlich sind und vor Kreativität strotzen. Der Eingangsbereich vor Haus, Hof und Wohnung ist grundsätzlich das Aushängeschild und die Visitenkarte der Bewohner, die sich hinter diesem Bereich aufhalten und schließlich auch bewohnen.

Selbst, wenn dieser Bereich noch so klein und begrenzt ist, um seiner Fantasie der Gestaltung genügend Raum um Platz zu geben. Eine schöne und geschmackvolle Gestaltung ist mit wenigen Dingen und Utensilien sogar auf engstem Raum möglich. Und sei es nur die Haustüre, die mit einem angehängten Blumenkranz in Frühling und Sommer verziert ist, oder im Winter mit einem Tannenkranz und Weihnachtsdeko. Möglich ist alles und selbst, wenn sich noch so wenig Möglichkeiten ergeben. Der Eingangsbereich vor Haus und Hof sagt mehr über die Bewohner dahinter aus, als viele vermuten würden.

Haus in Karpaten

Ein schöner Vorgarten als Visitenkarte

Wer einen Vorgarten vor dem Eingangsbereich hat, kann sich eigentlich glücklich schätzen. Denn nicht immer ist diese Möglichkeit des freien Entfaltens auf diesen Raum im Entree begrenzt überhaupt möglich. Handelt es sich um Eigentum, sollte man in diesem besonderen Bereich nicht kleckern, sondern tatsächlich klotzen und bei der Gestaltung tatsächlich so richtig in die Vollen gehen. Bunt-blühende Tulpen, Narzissen und Primeln im Frühling. Rosenstöcke an Rosengittern an der Hauswand entlang ranken lassen, die im späten Frühling bis in den Herbst hinein blühen und ihren betörenden Duft im gesamten Eingangsbereich von morgens bis abends versprühen. Oder auch Sträucher, die das ganze Jahr über grünen als runde grüne Ballen oder Kugeln zuschneiden oder sogar auf kleine Formen und zu Figuren zuschneiden. Mit Natursteinen jeglicher Art verzieren, kleine Gehwege damit belegen.

Oder einfach nur einen kleinen Bereich mit Natursteinen verzieren und auffüllen. Was auch immer wieder die Blicke auf sich zieht, sind kleine Springbrunnen vor dem Haus im Vorgarten. Sie sehen je ach Größe und Form nicht nur gut aus, sondern vermitteln durch dar gleichbleibendes Plätschern eine Art Genügsamkeit und Ruhe. Je nach Größe und Möglichkeit im Vorgarten kann auch ein Baum gepflanzt werden, der bei regelmäßigem Zuschnitt immer wieder aufs Neue verschönert werden kann. So kann man beispielsweise eine Kastanie so zuschneiden, dass sie nicht höher als zwei Meter wächst und in ihrer Form des Blattwerks rund zugeschnitten wird. Sie gibt im Sonnenbereich und Südseite genügend Schatten im Sommer und im Winter kann man sie dann mit Lichterketten zur Weihnachtszeit verzieren.

Aber auch kleinere Baumarten können in Vorgärten gut gepflanzt werden und selbst Bonsai-Arten, die winterhart sind, sind besonders beliebt in diesen Gärten. Pflegen muss man allerdings solche noch so klein angelegten Vorgärten immer. Denn sobald die regelmäßige Pflege ausbleibt, ist der schöne Vorgarten schnell zugewuchert und verliert seine Schönheit. Jede Pflanze und Blume benötigt ihre ganz spezielle Pflege das ganze Jahr hinweg. Und je nachdem wozu man, inwieweit und wie viel bereit ist, diese Pflege zu tun, sollte man im Vorfeld genaustens bedenken, bevor gepflanzt und eingesät wird.

Schöne Haustüren sollten einladend wirken

Die Haustüre ist grundsätzlich immer ein Blickfang. Jeder, der sein Haus oder die Einliegerwohnung beispielsweise betritt, will sie durch eine schöne Haustüre öffnen wollen. Denn selbst der schönste und noch so liebevoll und kreativ gestaltete Vorgarten kann sich nicht so gut behaupten, wenn die Haustüre eher schäbig und heruntergekommen ist. Die Haustüre sollte, solange es geht, immer gleichbleibend schön wirken. Die Ornamente auf Türen und Verzierungen nicht durch Witterungen Schaden nehmen und das Grundmaterial, aus dem die Haustüre besteht, sollte stabil und witterungsbeständig sein.

Positive Eigenschaften von Türen aus Aluminium

Auch deshalb greifen immer mehr Hauseigentümer zur Aluminium Haustür. Sie ist formschön und kann in vielen verschiedenen Varianten geliefert werden. Was diese Haustüren aus diesem Material so besonders macht, ist die Tatsache, dass sie sich niemals in ihrer Beschaffenheit als solche verändert. Das Material Aluminium ist zudem sehr leicht und unvergänglich. Haustüren sollten diese Eigenschaften möglichst immer vorweisen können. Schließlich wechselt man nicht alle paar Jahre gerne die Haustüre, weil sie nicht mehr so schön anzusehen ist und deutliche Spuren des Gebrauchs aufzeigt. Grundsätzlich gilt es, dass die Haustüre einmal eingesetzt und angeschafft auch ewig bleiben und nicht ausgetauscht werden sollte.


 © Bauratgeber::Tipps:: Kategorien  |  Marktplatz der Bauideen  |  Sanierungskosten  |  Bauökonomie  |  Catalog-web  |  LIB  |  Gesundheitserhaltung  |  Baukulturen  |  | Impressum |  Datenschutzerklärung | 6/2017