ib-rauch.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weiter Informationen.
ib-rauch.de

Bauratgeber  Immobilien | Holzbau | Konstruktion | Baubiologie | Wohnklima | Impressum

Für den Bodenbelag ein Material der Vergangenheit und Zukunft

Wer einen neuen Bodenbelag sucht, der hat heute sehr viele Möglichkeiten. So bekommt man aus verschiedenen Materialien für unterschiedliche Ansprüche und Preise Möglichkeiten geboten. Darunter fallen bestimmt auch einige, die man sicherlich bereits schon kennen wird. Allerdings sind über die Jahre auch immer mal neue Ideen dazu gekommen oder Altes wurde wieder neu entdeckt.

Natürlich wird bei der Wahl des Belages hauptsächlich der eigene Geschmack eine große Rolle spielen. Viele Menschen berücksichtigen dabei die Lebensumstände gleich mit, da diese entscheidend seien können, welcher Bodenbelag sich auch eignen wird. Denn wer nur nach der Optik wählt, kann sich später ärgern.

Fußboden mit Laminat

Nicht nur die Optik sollte entscheidend sein

Beispielsweise wäre es denkbar schlecht, wenn ein sehr heller Teppichboden verlegt würde und dieser ständig durch Herein- und Herauskommen von vielen Personen betreten würde. Zu empfindlich wird hier der Teppichbelag mit einer auch noch hellen Farbe reagieren. Schnell würde der Boden schmuddelig und verschmutzt aussehen. Ein Absaugen würde hier zur gründlichen Reinigung wohl nicht ausreichen. Man wäre sicherlich gezwungen, öfter eine aufwendige Reinigung vorzunehmen und drauf zu achten, den Boden so gut wie möglich zu schützen.

Alternative Bodenbeläge

Jeder andere Bodenbelag wird da auch seine Stärken und Schwächen haben. Von daher ist es immer wichtig, die jeweiligen Eigenschaften zu kennen, mit den eigenen Ansprüchen und Gegebenheiten abzustimmen und dann die passende Entscheidung zu fällen. Denn auch wenn es sicherlich Preisunterschiede geben wird und man sich für eine günstigere Alternative entscheidet, es wird trotzdem eine Investition sein, die man dann nicht so schnell wieder austauschen will. So sollte der Bodenbelag am besten für einige Jahre gut und richtig ausgewählt sein.

Viele Menschen bevorzugen ja gerne natürliche Materialien. Dafür kommt beispielsweise Kork, Holz aber auch Bambus infrage. Jeder dieser Materialien hat seine eigene Optik und natürlich ebenfalls Vor- und Nachteile. Gerne wegen seiner warmen und edlen Optik wird zu Parkett aus Holz gegriffen. Sicherlich keine schlechte Wahl, auch wenn bei Holz zu beachten ist, dass hier einiges nicht gut vom Material vertragen werden und man da auch wieder überlegen muss, ob es dann für einen wirklich geeignet ist. So wäre Nässe und starke Beanspruchung wie das Hin- und Herschieben von Möbeln oder das Herunterfallen von schweren Gegenständen, die unschöne Macken und Kratzer hinterlassen können, nicht gut für Parkettböden aus Holz geeignet.

Trendprodukt Bambusparkett

Eine vielleicht noch nicht so bekannte aber etwas robustere und trotzdem optisch auch sehr schöne, edle Alternative könnte da das Bambusparkett sein. Wie es der Name schon sagt, besteht dieser Belag auch aus einem natürlichen Rohstoff, nämlich aus Bambus. Bambus ist als Material dabei eigentlich keine neue Erfindung. Im asiatischen Raum weiß man schon sehr lange die Vorteile zu schätzen.

Bambus ist ein Material, was sehr hart und robust ist. Auch gegenüber Nässe ist es relativ unempfindlich, sodass man es auch beispielsweise sogar in Bädern einsetzen könnte. Starke Beanspruchung wird dieser Boden besser verzeihen als Holzparkett. Trotzdem kann es durch seine Optik überzeugen. Denn auch mit Bambus sind viele verschiedene Muster und auch Farben möglich. Wer sich für dieses innovative Produkt interessiert, sollte hierfür einen Spezialanbieter, der sich bestens mit seinem Produkt auskennt, wählen. Zum Beispiel unter bambus-parkett.de kann man schon bestens beraten werden. Viele Informationen wird man hier noch zu dem Thema Bambusparkett erhalten.

Zum Schluss sei hier noch der besondere umweltschonende Aspekt erwähnt. Da Bambus die am schnellsten wachsende Pflanze überhaupt ist, unterstützt diese Eigenschaft den Umweltschutz. Nachhaltiger wird man kaum einen anderen Rohstoff beziehen können.


 ©  Altbausanierung | Index | Inhalt | Bau-BWL | eBooks für den Bauherrn | Bau-Ideen | Imressum | 04/2017